„Hurra, Hurra, die Schule brennt“

Unter diesem Motto stand am Samstag den 16./17.06.2018 die große Schauübung an der Mittelschule Oberkotzau, welche anlässlich des Berufsfeuerwehrtages der Jugendfeuerwehr Oberkotzau durchgeführt wurde.

Gemeinsam mit der Partnerfeuerwehr aus Ellefeld und einer Besatzung eines Rettungswagens startete um 9:00 Uhr die offizielle Begrüßung des 1. Kommandanten Gerd Binninger und der 2. Bürgermeisters Erich Pöhlmann des Marktes Oberkotzau. Nach kurzen Grußworten, wurde die Wache an die Jugendlichen und ihre Betreuer übergeben.

Der Tag begann mit einem Unterricht über Unfallverhütungsvorschriften und einer Fahrzeugkunde. Die Jugendlichen wurden auf die Fahrzeuge eingeteilt, natürlich bunt durchgemischt, sodass Oberkotzauer und Ellefelder gemeinsam auf den Fahrzeugen unterwegs waren.

Explosion einer Biogasanlage hieß es um 10:26 Uhr.

Die Einheiten wurden nach Autengrün zum dortigen Anwesen Groh alarmiert. Schon auf der Anfahrt teilte der Einsatzleiter mit, dass aus dem Gelände eine starke Rauchentwicklung zu sehen war. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte ging folgende Lage bei der Leitstelle ein: “Brand Biogas- & Photovoltaik-Anlage, Person unter Betonplatte”. Die Person wurde von der Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs (LF) 16/12 mit Hebekissen & Spreizer befreit. Es gab zwei Brandabschnitte, einmal die Biogasanlage und zum zweiten das Abschirmen der nahegelegenen Scheune. Um 11:35 hieß es Einsatzende.

ÖL aus PKW, so war die nächste Meldung.

Um 13:15 Uhr wurden das Löschgruppenfahrzeug (LF) 16/12 und  das Mehrzweckfahrzeug zu einem weiteren Einsatz gerufen. Öl aus PKW am Parkplatz gegenüber des Festplatzes war die Alarmdurchsage. Grund hierfür war ein zerrissener Motorblock, dessen Folge eine Ölspur auf dem Parkplatz war. Kurz nach dem Erkunden, wurde der Schlauchwagen (SW) 2000 mit Ölbindemittel nachgefordert. Der Parkplatz wurde während des Einsatzes gesperrt, eine Barriere für den dort befindlichen Kanal wurde errichtet, der Brandschutz wurde sichergestellt und das Öl abgebunden. Um 13:58 Uhr ging die Meldung Einsatzende in der Leitstelle ein. Nur wenige Minuten nach der Alarmierung “Öl aus PKW” schrillte um 13:28 Uhr schon wieder der Hausalarm. „Baum über Fahrbahn“ am Alten Woja-Weg. Der Baum wurde mittels einer Handsäge beseitigt und um 13:51 Uhr wurde auch dieser Einsatz erfolgreich beendet.

Um 15:02 Uhr ging in der Leitstelle Oberkotzau ein Brandmeldeanlagenalarm ein. Das Mehrzweckfahrzeug und das Löschgruppenfahrzeug (LF) 16/12 fuhren zur Schule. Dort angekommen wurde schnell klar, es wird eine Alarmstufenerhöhung nötig. Nach einer Explosion im Dachbereich wurden 5 Personen vermisst. Es gab einen Vollalarm für die in Oberkotzau stationierten Einheiten, doch diese reichten nicht aus. Die Jugendfeuerwehr Schwarzenbach an der Saale sowie die Jugendfeuerwehr der Stadt Hof mussten ebenfalls mit alarmiert werden. Die Personen wurden mittels der Schwarzenbacher Drehleiter gerettet, ein Löschangriff wurde durch das Treppenhaus der Schule in den Dachbereich der Schule vorgenommen und die Kameraden der Feuerwehr Hof, sicherten den Neubau und die Turnhalle ab. Um 15:29 Uhr fand eine Überdruckbelüftung statt, damit der Rauch aus dem Gebäude gedrückt werden konnte. Um 15:40 Uhr wurde an die Leitstelle gemeldet „Feuer aus, Gebäude rauchfrei und Rückbauarbeiten beginnen. Um 16:15 rückte auch das letzte Einsatzfahrzeug wieder einsatzklar in das Gerätehaus ein. Danach gab es eine Stärkung für die Kameraden aus Schwarzenbach und Hof. An dieser Stelle möchten wir uns bei den beiden Wehren bedanken, für das Mitwirken und die super Zusammenarbeit.

Um 18:28 Uhr alarmierte die Leitstelle Oberkotzau zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in den Oberkotzauer Bauhof. Dort angekommen hatte sich der Einsatzleiter folgendes Bild gemacht: Ein PKW der Feuer gefangen hatte fuhr gegen ein Schwemmfass, eine Person war eingeklemmt, eine Person war stark verwirrt und hatte die Einsatzkräfte teilweise von ihrer Arbeit auf- und abgehalten. Die Jugendlichen bauten eine Verkehrsabsicherung auf, mussten zur gleichen Zeit den Brand bekämpfen und die verwirrte Person betreuen. Als der Brand bekämpft war, wurde mit dem Rettungssatz die eingeklemmte Person aus dem Fahrzeug befreit. In Absprache mit dem Rettungsdienst wurde Stück für Stück das Dach und die Seitentüren weggenommen, um eine patientenschonende Rettung durchzuführen.

Der nächste Einsatz der Jugendfeuerwehr wurde bestimmt von dem ein oder anderem aus Oberkotzau, Fattigau oder Autengrün gesehen. Um 21:17 Uhr ging die Alarmierung im Gerätehaus ein: „Brand – Heuballen, oberhalb des Fußballplatzes“. Bei der Anfahrt kam vom Einsatzleiter, bereits die erste Meldung auf Sicht, dass eine starke Rauchentwicklung erkennbar sei. Die Löschwasserversorgung wurde mittels eines Oberflurhydranten aufgebaut. Die Wiese wurde als erstes abgesichert und durch mehrere C-Rohre bewässert. Die Nachlöscharbeiten begonnen um 22:10 Uhr und die Meldung „Feuer Aus“ kam um 22:15 Uhr. Nach den Aufräumarbeiten wurde der Einsatz dann um 22:45 Uhr beendet.

Danach konnten die Jugendlichen sich zur Nachtruhe hinlegen. Aber nicht lange, denn um 0:51 Uhr wurde der Löschzug „Wasserförderung“ nach Fattigau alarmiert, die Lage war „Brand eines Bauwagens“. Der Schlauchwagen (SW) 2000 legte eine Schlauchleitung von 340m. Nach ca. einer halben Stunde war Einsatzende. Danach ging es wieder ans Bestücken des Schlauchwagens und die Jugendlichen konnten zurück ins Bett.

Um 5:58 Uhr wurden sie dann nochmal aus dem Schlaf gerissen. Ölspur am alten Wojaer-Weg. So fuhren dann die Jugendlichen wieder raus, bauten eine Verkehrsabsicherung auf und streuten die Ölspur ab. Als dann alle wieder im Gerätehaus ankamen ging es ans Aufräumen des Nachtlagers und des Gerätehauses. Nach einem gemeinsamen Frühstück machten sich die Ellefelder Kameraden auf den Heimweg. Wir bedanken uns für dieses schöne gemeinsame Wochenende.

Zum Abschluss bedanken wir uns bei der Marktgemeinde Oberkotzau für die Unterstützung, bei allen Organisatoren für das perfekt geplante Wochenende und vor allem bei der Oberkotzauer Bevölkerung für das Verständnis, dass wir den ganzen Samstag „Krach“ in Oberkotzau gemacht haben. Alles in einem war es ein „richtig GEILES Wochenende“. An dieser Stelle auch noch ein ganz besonderes Lob an die Jugendfeuerwehren welche die Einsätze sehr sauber, ruhig und vor allem für ihr Alter und ihre Kraft schnell abgearbeitet haben!

 

Text: Steffen Ernstberger
Fotos: Bernd Strobel, Steffen Ernstberger, Tim Strobel, Andreas Rieß