Auf dieser Seite berichten wir über die Beschaffung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeugs (HLF) 20

Mai 2022:

Das Beklebungskonzept wird abgestimmt. Die ersten Geräte welche vom alten Fahrzeug in das neue HLF übernommen werden, für den Versand vorbereitet.

März 2022:

Das Fahrgestell wird von MAN nach Dissen a. TW überführt. Bei dem Fahrgestell handelt es sich um ein MAN TGM 13.290 BL mit Allradantrieb.

07./08.12.2021:

Am Mittag, des 07.12.2021 machte sich unser Beschaffungsgremium für unser neues HLF 20 auf den Weg in das gut 500 km entfernte Dissen am Teutoburger Wald.

Nach einer Übernachtung stand schließlich am Mittwochmorgen (08.12.2021) die Baubesprechung bei der Fa. Schlingmann an. Zum einen wurde der erste Zeichnungsentwurf des Aufbaus und die Verteilung der Gerätschaften darin durchgesprochen. Darauf folgten diversere Optimierungsvorschläge an Beladung, der Beleuchtung im Innenraum, sowie an der Umfeldbeleuchtung. Diese konnten zugleich an den aktuell in Bau befindlichen Fahrzeugen vorgestellt und inspiziert werden. Nach dem Mittagessen wurde schließlich am frühen Nachmittag die Heimreise angetreten, sodass um 19:15 Uhr Oberkotzau wieder erreicht war.

Mit vielen neuen Eindrücken und ein paar „Hausaufgaben“ wird sich nun das Beschaffungsgremium in den nächsten Wochen beschäftigen müssen, bevor schließlich der eigentliche Bau des Fahrzeuges startet.

Jahr 2020:

Nach mehreren Besprechungen innerhalb des Beschaffungsgremiums, mit dem Ingenieurbüro, mit der FF Konradsreuth und natürlich auch mit der Marktgemeinde Oberkotzau, konnte im 1. Quartal 2020 die finale Ausschreibung fertig gestellt werden. Im 2. Quartal 2020, war schließlich Abgabetermin für alle Bieter.

Nun steht fest, wer die drei Lieferanten der Fahrzeuge sein werden:

  • Fahrgestell: MAN
  • Aufbau: Schlingmann
  • Beladung: Ludwig – Feuerschutz

Jahr 2019:

Nachdem unser LF 16/12 schon gut 25 Jahre “auf dem Buckel” hat, wird es nun Zeit für ein neues Fahrzeug.

Zusammen mit der FF Konradsreuth, welche ebenfalls ein HLF 20 beschaffen will, haben wir die letzten Monate fleißig geplant. Die europaweite Ausschreibung dabei übernimmt das Ingenieurbüro Diem aus Lappersdorf.

Im Vorfeld hatten wir auch verschiedene Vorführfahrzeuge bei uns: